Liemers Verleden Archäologie Deutsch

Archäologie in der Liemers

Diese Seite bietet, neben Informationen über die Archive (unter www.liemersverleden.nl/sald), einen Uebersicht über die archäologische Funde in der Liemers. Es geht hier um das Gebiet zwischen den Flüssen IJssel und Oude IJssel (Issel) und dem Niederrhein, sowie die Städte Arnheim (im Westen) und Doetinchem (im Osten). Heutzutage wird eigentlich die Landesgrenze zwischen Deutschland und den Niederlanden als Grenze genommen. (Siehe dazu auch: A. Tibus Der Gau Leomerike und der Archidiakonat von Emmerich, 1877.)



 

Der Liemers war wahrscheinlich ein Teil von Hamaland (dessen Bewohner, die Chamaven, schon bei Tacitus erwähnt werden). Hamaland reichte zur Zeit seiner grössten Ausdehnung im frühen Mittelalter vom unteren Niederrhein bis zur Zuiderzee. Das schon im Jahre 838 erwähnte Leomerike ist vermutlich identisch mit dem Liemers. Als Liemers finden wir dieses Gebiet erst im 13. Jahrhundert erwähnt (970 als Liemerscha). Seitdem gibt es mehrere mittelalterliche Eintragungen in Dokumenten. Schwierig dabei ist dass fast nie deutlich angegeben wird, welche Dörfer und Städte dazugehören. So redete man z.B. von: 'in unserem Lande von Liemers gelegen'. Auch die Verteilung zwischen Kleve und Gelre macht eine eindeutige Einteilung schwierig.


Eine bronzene und teilweise versilberten Schnalle aus dem späten Mittelalter (Wehl-Hagelkruis)


Der Boden entstand hauptsächlich in der vorletzten Eiszeit. Das durch Gletscher gestaute Montferland wird ost- und südwärts begrenzt durch schwierig urbar zu machendes Land. Im Westen und Norden schliessen die Decksanden von Didam und Wehl an das Montferland an. Diese Sandböden gehen wieder über in die wechselfeuchte Decklehme von Niederrhein, IJssel und Oude IJssel. Auf diese Weise bildet das Montferland mit dem anschliessenden Decksandgebiet eine nach vielen Seiten abgeschlossene Einheit.
Das der Liemers schon sehr früh ein geeignetes Gebiet zum Wohnen war, erweisen die vielen Funde aus den unterschiedlichen archäologischen Zeiten.

Eine Seite wie diese ist naturlich nie vollständig. Sie wird regelmässig erweitert, verbessert oder ergänzt.

» EPOCHEN «

Steinzeit Bronzezeit Eisenzeit
• Paleolithikum
- Didam-Kollenburg (vuursteen)
- Wehl-Nieuw-Wehl
• Mesolithikum
- Didam-Overeng
- Wehl-Hessenveld
• Neolithikum
- Gendringen-Voorstsestraat
- Wehl-Hessenveld
- Wehl-Kleefslagseweg
• Streufunde
- Wehl-Bokkenstraat
- Wehl-Doetinchemseweg
- Wehl-Hessenveld
• Siedlungen
- Wehl-Hessenveld
• Streufunde
- Wehl-Hessenveld
• Siedlungen
- Didam-Kollenburg
- Wehl-Hessenveld
Römische Kaiserzeit Völkerwanderungszeit Mittelalter
• Streufunde
- Wehl-Grotestraat
- Wehl-Meidoornstraat
• Siedlungen
- Didam-Kollenburg
- Wehl-Hessenveld
- Wehl-Oldershove
- Zevenaar-Steenheuvel
• Streufunde
- Didam-Acacia
- Didam-Kollenburg
- Wehl-Meidoornstraat
••  Siedlung/Höfe
• frühes
• hohes
- Loil-Kloosterstraat
- Wehl-Hessenveld
• spätes
- Wehl-Diepenbroek
- Wehl-Hagelkruis

» FUNDE UND THEMEN «

Münzen Glas Brunnen
• Römische Kaiserzeit
- Didam-Kollenburg (100)
- Wehl-Hessenveld (13)
- Wehl-Oldershove (23)
- Wehl-Nieuw Wehl (4)
- Zevenaar-Steenheuvel

• Mittelalter

• Eisenzeit
- Didam-Kollenburg
- Wehl-Hessenveld

• Römische Kaiserzeit
- Didam-Kollenburg
- Wehl-Hessenveld
- Wehl-Oldershove

• Mittelalter
- Wehl-Hessenveld
 
• Bronzezeit
- Wehl-Hessenveld (1)

• Eisenzeit
- Didam-Kollenburg (4)
- Wehl-Bokkenstraat (1)
- Wehl-Hessenveld (1)

• Römische Kaiserzeit
- Didam-Kollenburg (26)
- Wehl-Hessenveld (12)
- Wehl-Oldershove (1)
- Zevenaar-Steenheuvel (1)

• Mittelalter
- Loil-Kloosterstraat (6)
- Wehl-Diepenbroek (1)
- Wehl-Grotestraat (1)
- Wehl-Nijverheidsweg (1)
- Wehl-Spalstraat (1)
- Wehl-Weversveld (1)

Tongefässe Metall Naturstein
• Steinzeit
• Bronzezeit
• Eisenzeit
• Römische Kaiserzeit
• Mittelalter
• Bronzezeit
• Eisenzeit
• Römische Kaiserzeit
• Mittelalter
• Steinzeit
• Bronzezeit
• Eisenzeit
• Römische Kaiserzeit
• Mittelalter
Besondere Funde Boeken  
Fragment eines Dodekaëders
Germanische Tonwürfel
Bronzene Eberstatuette
Mittelalterliche Frau im Brunnen
Leiter im Germanische Brunnen
   


 

Zurück zur letzten Seite